Zahngesundheit auch während der Schwangerschaft

Die Zähne und das Zahnfleisch gesund zu erhalten ist natürlich immer wichtig, doch gerade in der Schwangerschaft verändert sich so einiges im Körper einer Frau, was sich letztendlich auch im Mund bemerkbar macht. Fast jede Schwangere leidet irgendwann in der Schwangerschaft unter Zahnfleischbluten, welches durch die hormonell bedingte, stärkere Durchblutung des Zahnfleisches und die dadurch anschwellenden Gefäße hervorgerufen wird. Schon kleinste Berührungen des so gereizten Zahnfleisches, sei es durch Nahrung oder die Zahnbürste, führt dann unweigerlich zum Platzen der Gefäße und somit zu Zahnfleischbluten.

Doch dies ist noch nicht alles, was durch den erhöhten Östrogenspiegel während einer Schwangerschaft an Krankheiten im Mundbereich entstehen kann.

Die häufigsten Krankheitsbilder im Mundraum

Mundschleimhautentzündung:

Die Blutgefäße, welche sich im Bereich des Zahnhalteapparates befinden, schwellen wie gesagt durch den veränderten Hormonhaushalt an. Kommt es dann zu Zahnfleischbluten, was vor allem in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft öfter der Fall ist, kann sich eine Gingivitis oder auch Schwangerschaftsgingivitis (Schleimhautentzündung) bilden. In abgeschwächter Form kommt es lediglich zu Zahnfleischrötungen. Wird dagegen nichts unternommen, kann es auch zu Mundgeruch und schmerzhaften Ödemen kommen.

Auch wenn die Gingivitis fast alle Schwangeren irgendwann trifft, bemerken Frauen, die immer eine optimale Zahnpflege betreiben, sie in der Regel kaum. Sollten sich allerdings Schmerzen einstellen, ist ein Besuch beim Zahnarzt unumgänglich.

Mundschleimhautwucherung:

Diese schwangerschaftsbedingte Erkrankung wird Schwangerschaftsepulis genannt und tritt eher seltener auf, ist dafür aber auch sehr schmerzhaft und geht mit recht starken Blutungen einher. Sollten solche Wucherungen am Zahnfleisch ab dem dritten Monat auftreten, was etwa bei 3-10% der Schwangeren der Fall ist, sind entweder hormonelle Faktoren dafür verantwortlich aber manchmal auch Kronenränder oder Zahnstein.

Kariesentwicklung:

Eine Schwangere, die bisher nicht unter Karies litt, da sie ihre Zähne schon immer gut pflegte, wird auch in der Schwangerschaft keine Karies bekommen. Sollten allerdings einige Zähne schon vor der Schwangerschaft Karies aufweisen, ist zu befürchten, dass sich die kariösen Schäden durch den erhöhten Säurehaushalt ausbreiten.

Optimale Zahnpflege in der Schwangerschaft

Eine weiche Zahnbürste verwenden, um das empfindliche oder bereits entzündete Zahnfleisch nicht noch mehr zu reizen. Auch wenn es dadurch zu leichten Zahnfleischblutungen kommen kann, sollten immer auch die Zahnzwischenräume gereinigt werden. Hierfür am Besten Zahnseide oder Mikrobürsten verwenden und anschließend gut mit Wasser ausspülen.

Hebammen und Ärzte empfehlen ihren Patientinnen, mindestens einmal während der Schwangerschaft einen Zahnarztbesuch einzuplanen. Dieser sollte zwischen dem 4. und 6. Monat stattfinden, da dann die Gefahr einer Früh- oder Fehlgeburt am geringsten ist. Falls Wurzeln oder defekte Zähne behandelt werden müssen, gibt es spezielle Betäubungsmittel, die keine nachweisbare Wirkung auf das Ungeborene haben.

Kontakt

Möchten Sie einen Termin vereinbaren?

Dann wenden Sie sich direkt an unsere Praxisteam.
Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt